Zum Inhalt springen

Forschungsaktivitäten

Die Forschungskonzeption an der DPFA Hochschule Sachsen sollte dazu beitragen, einen mehrperspektivischen Forschungszugang zu entwickeln, mit dem Ziel eines optimalen Erkenntnisgewinns, vor allem durch die Konzeptqualitäten: Integration, Interdisziplinarität, Methodenvielfalt und Translation.

Projekte an der DPFA Hochschule Sachsen konnten interdisziplinär in drei Bereichen angesiedelt werden: 

  1. Biowissenschaften: Medizin, Chronobiologie, Biologie, Pharmazie
  2. Sozialwissenschaften: Psychologie, Anthropologie, Soziologie, Ethologie
  3. Pädagogik in Forschung und Praxis

Wissenschaftlich-methodologisch waren fünf Forschungszugänge möglich:

  1. Erlebnisorientierter Zugang
    Wahrnehmen des Forschungsfeldes durch die Forscher, wobei diese Erlebnisse zum besseren Verständnis und Präzisierung der Forschungsfragen notwendig sind. Dies gilt als eine wesentliche Voraussetzung für die Forschung in den weiteren Zugängen.

  2. Qualitativ-phänomenologischer Zugang
    Interviews, Inhalts- und Textanalysen, Beobachtungen

  3. Quasiexperimentelle biopsychosoziale Feldstudien
    Feldforschung, VG-KG Design, quantitativ-empirische Forschung

  4. Experimentelle, biopsychologische Laborstudien
    Untersuchung unter standardisierten experimentellen Bedingungen

  5. Praxis - Ableitung (Interventiver Zugang)
    Transfer in Praxis-Anwendung

Diese interdisziplinäre, multimethodologische Forschungsausrichtung war hinsichtlich der Kooperation mit anderen Institutionen bzw. Instituten notwendig. Vor diesem Hintergrund wurden z.B. die chrono-psycho-biologische Forschungen und v.a. ihre Verzahnung mit sozialwissenschaftlich erhobenen Daten in Bildungs- und Gesundheitskontexten zum Alleinstellungsmerkmal des Forschungsvorgehens an unserer Hochschule ausgebaut und boten der DPFA Hochschule Sachsen fachübergreifend zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten.

Die Forschungsschwerpunkte entstanden aus der Orientierung an wissenschaftlichen Profilen der Hochschule und gesellschaftlichen Bedürfnissen im Wissenschaftsgebiet.
Inhalt der Hochschulbildung war der Erwerb von Fähigkeiten zur studentischen Forschung, die den Studierenden die Möglichkeit gaben, Systematik und Methodik der Forschung anzuwenden und im lebendigen wissenschaftlichen Diskurs Forschungserfahrung zu erwerben.